Internationales Badminton Grand Prix Gold Turnier Preisgeld USD 150 000.–

20.–25. Februar 2018, St. Jakobshalle Basel

BADMINTON-REGELN

PRÄSENTIERT VON DEN YONEX SWISS OPEN

Spielfeld

Die hinterste Spielfeldbegrenzung heisst Grundlinie. Im Einzel spielt man zwischen der Grundlinie und den inneren Seitenlinien. Im Doppel zwischen Grundlinie und den äusseren Seitenlinien. Ausnahme: Beim Anspiel im Doppel gilt die Doppelaufschlaglinie als rückwärtige Begrenzungslinie des Aufschlagfeldes. Leicht zu merken: Einzelfeld – lang und schmal. Doppelfeld – lang und breit, aber beim Anspiel kurz. Eine Seite misst 6,70 m (ganzes Feld 13,40 m) und ist im Einzel 5,18 m, im Doppel 6,10 m breit. Die Netzoberkante befindet sich auf 1,55 m Höhe bei den Pfosten, in der Mitte auf 1,524 m.

Wie spielt man an?

Das Anspiel wird immer als Unterhandschlag ausgeführt. Der Punktestand eines Spielers gibt an, von welcher Spielhälfte er anspielen muss. Der aufschlagende Spieler spielt zu Spielbeginn immer vom rechten Aufschlagfeld aus an. Es ist kein Fehler, weder beim Anspiel noch während des Spiels, wenn der Shuttle beim Überqueren des Netzes dieses berührt oder auf die Spielfeldbegrenzung fällt. Es gilt jedoch als Fehler, wenn der aufschlagende oder der aufschlagannehmende Spieler die Spielfeldlinien berührt oder der Shuttle nicht im gegenüberliegenden Aufschlagsfeld landet. Hat der anspielende Spieler eine gerade Punktzahl (0, 2, 4 usw.), muss er von der rechten Spielhälfte aus anspielen. Hat der anspielende Spieler eine ungerade Punktzahl (1, 3, 5 usw.), muss er von der linken Spielhälfte aus anspielen.

Wie gewinnt man Punkte?

Jeder Fehler des Gegners gibt einen Punkt . Man kann anspielen, solange man punktet, d.h., solange der Gegner Fehler macht. Macht man bei eigenem Aufschlagsrecht einen Fehler, geht das Aufschlagsrecht an den Gegner über und er erhält gleichzeitig einen Punkt.

Was gilt als Fehler?

Neben den bereits erwähnten Fehlern gilt es auch als Fehler, – wenn der Shuttle während des Spiels ausserhalb der Spielfeldgrenzen zu Boden fällt, durch oder unter das Netz geschlagen wird, nicht darüber hinweggelangt oder der Körper oder die Kleidung eines Spielers berührt. – wenn der Shuttle nicht zurückgeschlagen werden kann, bevor er den Spielfeldboden berührt. – wenn ein Spieler das Netz oder dessen Haltevorrichtung mit Schläger, Körper oder Bekleidung berührt, solange der Shuttle noch «im Spiel» ist.

Wie lange spielt man?

Ein Badmintonmatch geht über 2 Gewinnsätze auf je 21 Punkte. Bei 20 beide gewinnt die Seite, welche zuerst 2 Punkte Vorsprung hat. Bei 29:29 gewinnt die Seite, welche den nächsten Punkt erzielt. Nach dem ersten Satz werden die Seiten gewechselt, und die Partei, die den ersten Satz gewonnen hat, darf im zweiten Satz mit dem Anspiel beginnen. Sollte es zu einem dritten und entscheidenden Satz kommen, so wird in diesem auch die Seite gewechselt sobald der erste Spieler 11 Punkte erreicht.